Zwei Mütter und ein Vater

Heute stelle ich euch den 30. Teil vor. Ich hätte nach all den PC-Problemen nie damit gerechnet, jemals so weit zu kommen. Nun warte ich noch sehensüchtig auf die dritte Generation, aber um die geht es in diesem Teil nicht. Wünsche euch natürlich trotzdem viel Spaß mit dem Teil 🙂

Benjamin ist ausgezogen und natürlich war Kate erleichtert, aber irgendwie auch traurig. Er hat sie und ihre Freundin betrogen, das war ihr bewusst, aber er hat ihr auch das Gefühl gegeben, dass sie etwas ganz besonderes ist. Und er hat ihr Felice geschenkt. Emil hat er auch das Leben geschenkt und obwohl Kate den kleinen Emil liebt und sich um ihn kümmert, als wäre er ihr eigenes Kind, versetzt er ihr auch immer wieder einen Stich, denn er erinnert sie immer an Benjamins Taten.
Isabelle hat das ganze hinter sich gelassen. Es lief mehr als bescheiden, da will sie nicht drum herum reden, aber ohne Benjamin gäbe es jetzt weder ihren Sohn Emil noch die zuckersüße Felice. Helena, die neue Frau an Benjamins Seite, kannte Isabelle vorher nur flüchtig, fand sie aber immer schon sehr nett. Auch wenn Kate die Entscheidung absolut bescheuert fand hat sich Isabelle schon schnell mit Helena angefreundet. Helena konnte ja schließlich nichts dafür, dass sie sich in Benjamin verliebt hat so wie Isabelle einst vor einigen Jahren.
Schon bald steht der Geburtstag der Halbgeschwister an und beide haben sich zu prächtigen Kindern entwickelt. Felice möchte später einmal Bäckerin werden: „und dann baue ich das hier um in eine ganz tolle Bäckerei und streiche alle Wände rosa!“ Stolz legt sie ihre Zukunftspläne offen. Angesichts ihrer nicht wirklich vorhandenen Backkünsten muss sie wohl noch ein wenig an ihrem Plan feilen.
Auch Emil wurde älter. Fürs Backen interessiert er sich kein bisschen, er hat sich eher in Kates Computer verliebt. Technische Sachen sind genau sein Ding, doof nur, dass weder seine Mutter noch Kate sich wirklich damit auskennen und daher fragt er seit neuestem dauernd nach Benjamin.
Seine Mutter Isabelle erlaubt ihm schon bald seinem Vater ab und zu einen Besuch abzustatten, denn Isabelle vertraut Helena. Sie wird das ganze schon im Auge behalten. Natürlich möchte Felice auch bald mitgehen, denn Emil erzählt von leckerem Erdbeerkuchen und Ausflügen zum Strand und so darf auch Felice bald mitgehen. Benjamin mag zwar in Liebesdingen kein Fettnäpfchen auslassen, doch ein schlechter Vater ist er keineswegs, wie die beiden Frauen bald feststellen dürfen und von Helena (die Kinder nennen sie neuerdings Tante Hel) sind die Kinder auch hellauf begeistert.

1 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch zum 30.
    Mach so weiter wie bis jetzt, der aktuelle Teil hat mir gut gefallen und ich lese sicher auch bei den nächsten 30 wieder tapfer mit.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.