treuer Gefährte

Aufs Lernen hab ich gerade sowas von keinen Bock, da präsentiere ich euch lieber Teil 19.

Gennifer fühlte sich oft alleine. Es gibt sowieso wenig Sims in ihrem Alter auf Melonien und sonderlich gut versteht sie sich auch nicht gerade mit denen. Dafür hat sie sich ein wenig mit Natalie angefreundet, denn auch sie hat einen vierbeinigen Begleiter. CouCou und Wurmi verstehen sich ebenfalls erstaunlich gut und CouCou darf sogar aus Wurmis Napf fressen. Darum gehen die beiden Mädchen fast jeden Tag gemeinsam über die Insel.

Eigentlich gehört CouCou ja Gennifers Mutter Sun, aber diese hat nichts dagegen, wenn ihre Tochter mit dem Hund Gassi geht. Sun ist sehr traurig darüber, dass ihre Tochter hier nicht wirklich viele Freunde hat und hat große Angst, dass sie sich vielleicht zurückziehen könnte. Gennifer meint aber immer nur, dass sie eh keine Zeit für Freunde hätte und opfert sich förmlich für CouCou auf. Diese hat natürlich nichts gegen die extra Portion Zuneigung einzuwenden.
Die beiden verbindet ein enges Band und so teilen sie sich sogar meist das Bett, was Mutter Sun eigentlich nicht so gerne sieht. Sie möchte es den beiden aber auch nicht verbieten, denn sie hat Angst, dass ihre Tochter dann noch viel trauriger werden könnte. Gennifer zeigt zwar nie, dass sie traurig ist, aber Sun ist sich sehr sicher, dass sie nicht nur Freunde, sondern auch einen Vater vermisst. Besonders an ihrem unruhigen Schlaf kann man die innere Unruhe von Gennifer erkennen, findet Sun.

Nach einer Weile kommt die große Überraschung: CouCou hat einen kleinen Welpen zur Welt gebracht. Da Gennifer die Hündin mit Leckereien geradezu gemästet hat ist keiner auf die Idee gekommen, dass CouCou trächtig sein könnte. Die kleine Lino sieht aus wie Wurmi es als Welpe tat und sowieso war allen klar, dass Wurmi der Vater ist. Gennifer ist sehr entzückt und kann ihre Augen gar nicht von Lino lassen. Insgeheim hofft sie, dass Arielle, Mira und Noah die kleine Lino ähnlich süß finden und darum möglicherweise mehr mit ihr zu tun haben möchten.

Gennifers Plan ging sogar einigermaßen auf und auf ihre Geburtstagsparty kamen alle. Jedoch nicht nur wegen Lino, sondern auch wegen Gennifer. Sie haben gemerkt, dass hinter dem stillen und dennoch aufgeweckten Mädchen ein wunderbarer Freund stecken kann. Zuerst dachte Gennifer, dass dies das größte Geschenk ist, dass sie bekommt, aber ihre Mutter hat noch ein extra tolles Geschenk: eine Renovierung des kleines Zimmers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.